Berichte über Veranstaltungen, Versorgungsgänge und Ereignisse

Der nächste Versorgungsgang wird am 13.12.2019 stattfinden.

 

Wenn auch Ihr uns begleiten möchtet, meldet Euch zum Gang an (entweder in der Facebook-Gruppe oder per Kontakt). Wir freuen uns auf Euch!

08.12.2019

Heute durften wir wieder zu Gast sein bei der Alt-Katholischen Gemeinde "Christi Auferstehung" und an der Familienmesse teilnehmen.

Wir wurden herzlich aufgenommen bei besonderen Menschen. Die Gemeinde spendet für 2 Jahre die Kollekte der Familiengottesdienste an unseren Verein. Jeder gibt was er kann, und das auch von Herzen.

Heute bekamen wir vom Nikolaus den goldenen Ehren-Nikolaus verliehen. Das war unglaublich schön und bestätigt uns, das Richtige zu tun.

Die Messe war wieder so ganz anders, als man es kennt. Und vielleicht genau deshalb gefällt es uns bei Euch. Es ist ganz locker, die Kinder werden eingebunden, es stört niemanden wenn einer der Zwerge mal die Stimmbänder austestet und sie dürfen alle vorne vorm Altar auf Decken sitzen...

Heute wurde die Messe vom Chor "Grenzenlos" aus Dormagen musikalisch begleitet. Wir danken Euch für die Spende Eurer Gage an uns.

Ebenfalls großer Dank gilt dem Frauenkreis vom Bund Alt-Katholischer Frauen. Die Damen haben nach der Messe Kaffee und Kuchen verkauft und uns den Erlös gespendet.

Die Helpies sagen DANKE für 1.552,20 € die heute für obdachlose Menschen gespendet wurden. Wir versprechen Euch, dass alles für die Bedarfe unserer Schützlinge eingesetzt wird.

Wir können jedem ans Herz legen, eine Messe der Alt-Katholischen Gemeinde zu besuchen. Es ist ein Erlebnis, und der ein oder die andere findet vielleicht hier das, was er schon lange gesucht hat. Uns habt ihr abgeholt und wir kommen wieder.

Bei unserem ersten Besuch haben wir Achim kennengelernt. Er hat sich bei ein paar Versorgungsgängen unsere Arbeit angesehen und ist nun Mitglied in unserem Verein. Wir haben einen Freund dazugewonnen und möchten ihn im Team nicht mehr missen.

Wir brauchen das ganze Jahr helfende Hände und freuen uns über jeden der helfen möchte. Das geht bei uns ganz einfach und unkompliziert. Einfach unter unserer Veranstaltung zusagen und sich persönlich einen Eindruck verschaffen...

Einen schönen restlichen Adventssonntag

Nicole

06.12.2019

Der Nikolaus Abend war sehr nass und sehr ungemütlich...

Trotzdem kamen sehr viele Gäste zur 3. Kältehilfe-Aktion und wir durften den ASB Bundesverband erneut dabei unterstützen. Jetzt könnte man wohl sagen, es ist Tradition ;-) ... Vielen Dank, Bianca Knop, für die Einladung und Deine ganze Vorbereitung.

Auch der ehrenamtliche Präsident des ASB Deutschland, Franz Müntefering, und die Oberbürgermeisterin der Stadt Köln, Henriette Reker, haben die Aktion tatkräftig unterstützt.

Es gab Schlafsäcke, Thermo-Unterwäsche und Hygiene-Sets für alle. Die Kollegen vom ASB waren wieder mit einem Rettungswagen vor Ort und haben kleine medizinische Versorgungen vorgenommen. Vielen Dank für Euren Einsatz!!! Es gab jede Menge Kaffee und Tee, was auch uns bei dem Wetter bei Laune gehalten hat. Großer Dank auch an das Team der Metzgerei Müller und Frederic Müller für die tolle Unterstützung vor Ort mit lecker heißem Erbseneintopf und beim Transport.

Gegen 21:00 waren alle Gäste versorgt mit einer Ausrüstung und gesättigt. Der Platz wurde leer und da auch alle Helfer vollkommen durchnässt waren, haben wir eingepackt...

Wir konnten zu Hause alle heiß duschen und dann trocken ins kuschelige Bett kriechen. Unsere Schützlinge können das nicht.

Man sollte kein Urteil fällen, ohne die ganze Lebensgeschichte zu kennen. Einmal in der Abwärtsspirale gibt es kaum ein zurück. Wir alle haben Schwächen, aber nicht jeder ist ein starker Mensch und nicht jeder hat ein soziales Umfeld, das ihn auffängt. Freut Euch an erarbeitetem Wohlstand, aber vergesst nicht die Menschen, die nichts haben. Sie haben das ganze Jahr nichts.

Es gibt einen weisen Spruch von Anne Frank, der mich sehr berührt...

"Es ist noch nie jemand vom geben arm geworden. "

Damit ist nicht unbedingt materielles geben gemeint. Zeit und Aufmerksamkeit ist für viele unserer Schützlinge fast wichtiger, als eine warme Mahlzeit...

Sprecht sie an, fragt ob Ihr ein Heißgetränk oder etwas zu Essen ausgeben könnt. Damit kann jeder Freude schenken!

Für uns geht es am Sonntag zum nächsten Vereinstermin. Wir werden auch davon berichten.

Nicole

06.12.2019

 

Einige haben es sicher schon über die Medien mitbekommen...

Heute dürfen wir den ASB wieder bei der jährlichen Kälte-Aktion unterstützen. Das ist immer sehr aufregend, darum sind wir mit einem festen Team vor Ort auf dem Breslauer Platz und haben keine Veranstaltung eingestellt. Wie es gelaufen ist könnt Ihr im Nachbericht lesen.

Wir danken an der Stelle den Teams vom Freunde der Kölner Straßen e.V. (Kältebus) und Care 4 Cologne e.V. für die Unterstützung beim Flyer verteilen.

Nicole

29.11.2019

 

Am letzten Freitag hatten wir Besuch von Fanclubs des Vereins Südkurve 1. FC Köln e. V.  Diese möchten uns unter anderem mit dem Sammeln von Becherpfand bei einem Heimspiel unterstützen. Da es eine große Gruppe war, haben wir beschlossen, damit unsere Schützlinge keine Angst bekommen, halten wir uns mit dem Großteil eine Stück zurück. Immer wieder gingen im Wechsel vereinzelte auf unsere Schützlinge zu und verteilten großzügig das mitgebrachte Obst. Und das war eine Menge.

Die Mediterrane Weiße Bohnensuppe von der Metzgerei Müller kam wieder sehr gut an.

Die belegten Brötchen und Salamis von Astrit und Reinhold wurden gerne für später mitgenommen.

Danke an alle die dabei waren

Helmut

22.11.2019

 

Am Freitag hatten wir gleich 5 neue Helfer am Start. Und wir freuen uns, dass wir alle wiedersehen werden. Wir danken Muhammed, dem wir letzte Woche während der Tauben Rettungsaktion aufgefallen waren, der uns spontan angesprochen hat und wie versprochen zum Helfen kam. Außerdem danken wir Tom, Thomas, Kerstin und Lennart, dem Jüngsten in der Runde. Ihr alle habt uns super unterstützt! Mit tollen Gesprächen verging der Gang wie im Flug.

Die Metzgerei Müller hat uns wieder 30l einer Köstlickeit gezaubert, die so schnell weggeputzt war, dass ich nicht mal probieren konnte. Unsere Schützlinge fanden den Kartoffeleintopf wieder hervorragend. Danke dafür!!!

Es gab auch 10 kg Quarkspeise mit Pfirsischen, abgepackt in 75 Schälchen. Das sind immer so Kleinigkeiten, die man auch später oder morgens essen kann.

Wir konnten auch einen Schützling glücklich machen mit einem gespendeten Handy. Danke an Martin, der es uns geschickt hat.

Außerdem konnten wir unserem Sorgenkind mit dem Rollator von Michaela Klein Freudentränchen entlocken. Auf dem Rückweg haben wir noch einen Satz warmer Kleidung und eine dicke Winterjacke beigesteuert. Als dann kam: "Ich würde Euch so gerne mal drücken, aber ihr wollt das sicher nicht.", hatten Tina und ich Pippi in den Augen. Natürlich haben wir ordentlich gedrückt.

Das sind für uns ganz rührende Momente. Nicht nur die warme Mahlzeit oder ein Heißgetränk sind wichtig. Oft sind es die Gespräche, gemeinsam ein Häppchen essen oder auch mal in den Arm genommen werden, was unseren Schützlingen wichtig ist. Man vertraut uns. Wir kennen ihre Schicksale, wir teilen ihre Sorgen und Existenzängste, aber wir verurteilen sie nicht. Auch wenn die x-te Entgiftung keinen Langzeiterfolg bringt oder nach einer Unterbringung mit Therapie wieder ein Absturz hingelegt wurde. Wir sind trotzdem da und versuchen mit unseren Mitteln zu helfen...

So ist es mittlerweile fast schon zur Tradition geworden und wir freuen uns mega, dass wir wieder die "Kälte Aktion" vom ASB am 06.12.2019 begleiten dürfen. Da an dem Tag ja auch Nikolaus ist, haben wir ein paar Überraschungen dabei für unsere Schützlinge. Es wird an diesem Tag eine stationäre Versorgung am Breslauer Platz stattfinden und nicht - wie sonst - durch die ganze Innenstadt. Ein ganz dickes Dankeschön schicken wir Bianca Knop für die ganze Vorarbeit.

Am 20.12.2019 wird es auch noch einen besonderen Gang geben: Unsere ganzjährigen Unterstützer, die Fidelen Burggrafen von 1927 e. V. veranstalten wieder einen Familientag im Pe303, wo für unseren Gang gekocht und gebacken wird. Danach werden uns natürlich auch einige Burggrafen und Burggräfinnen zum Kältegang begleiten.

Ihr seht, es ist immer spannend bei uns. Und darum sind wir dankbar für jede helfende Hand, die uns bei unseren Gängen unterstützt.

Nicole

15.11.2019

 

Der letzte Gang war ereignisreich in vielerlei Hinsicht und wir waren das erste mal seit Langem so spät zurück.

 

Aber zuerst möchte ich etwas sehr kritisches ansprechen, was bestimmt bei einigen Unmut auslösen wird. Aber ich bitte, einfach mal darüber nachzudenken, denn wir sprechen hier aus 5 Jahren Erfahrung in der ehrenamtlichen Obdachlosenhilfe.

Es beginnt die Weihnachtszeit, wir merken es im Stadtbild, aber auch bei Facebook formieren sich wieder die ein oder anderen, die jetzt ganz plötzlich Obdachlose und ihre teils prekäre Lebenssituation wahrnehmen. Wir können Euch bestätigen, dass die Situation von Obdachlosen auch bei über 30°C im Schatten fast unerträglich ist. Es haben sich in den letzten Jahren viele Gruppen gebildet, sich auch zur Vereinsgründung entschiedenen, was kein Spaziergang ist. Haben große Verantwortung übernommen für die Menschen auf der Straße. Nämlich die zuverlässige und zeitlich verlässliche Versorgung mit Heiß- und Kaltgetränken, liebevoll zubereiteten Speisen, Hygieneartikeln, Kleidung, Schuhen, Decken, Schlafsäcken, Isomatten usw... Dahinter steckt sehr viel Organisation und Logistik. Und in der Weihnachtszeit kommen ganz plötzlich wieder jede Menge Leute und wollen Obdachlosen was Gutes tun... Wir freuen uns über jeden Menschen der unsere Schützlinge unterstützen möchte!!! Die Frage die wir uns jedes Jahr aufs Neue stellen ist: Warum rennt ihr alle alleine los??? Warum schließt ihr Euch nicht einer bestehenden Gruppe an??? Wenn ich dann zur Antwort höre: "Nee, wir wollen das ja alleine machen, haben wir ja privat organisiert!" - Sorry, aber das ist für mich keine Hilsbereitschaft, sondern ein Ego Problem. Es gibt an jedem Wochentag Gruppen und Vereine, die am Bahnhof oder mobil Obdachlosenhilfe leisten. Da wird Euch niemand abweisen, wenn ihr Euch engagieren wollt. Kräfte bündeln, gemeinsam sind wir stark! Das Ergebnis der "wilden Weihnachtsversorgung" ist nämlich, dass Obdachlose bis Ostern keine Schokolade oder Kekse mehr sehen können. Außerdem bleibt das Essen fremder Menschen oft unangerührt stehen, weil man misstrauisch ist.

So, jetzt habe ich mich genug ausgekotzt und hoffe, dass es zum Nachdenken anregt.

 

Jess Quietsch hat uns zum ersten mal unterstützt und ich denke, es hat Dir bei uns gefallen. Lara Hinz ist erst kurz bei uns, verabschiedet sich aber für eine lange Zeit nach Australien. Wir werden Dich vermissen und hoffen, Australien ist doch nicht so toll und Du bist schnell wieder zurück.

Gestern haben wir zwei Damen angetroffen, die wir eigentlich auf einem guten Weg gedacht hatten. Leider an der eigenen Courage gescheitert. Das ist schade, aber wir kritisieren das nicht, sondern hören zu. Maria konnten wir sofort glücklich machen mit Winterstiefeln, Schlafsack und Isomatte, die (sorry, hab Eure Namen wieder vergessen) uns vor dem Gang gebracht hatten.

Wir bräuchten für nächsten Freitag ganz dringend einen Rollator für eine junge Dame. Langer Leidensweg und jetzt ist der vorhandene Rollator kaputt. Wer kann uns hier helfen???

 

Großes Lob und Dankeschön an das Team Metzgerei Müller! Die Lauchsuppe war mega.

 

Auf der Hohe Straße sprach uns ein schüchterner junger Mann an. Bei einem heißen Kaffee erfuhren wir, er war nachmittags aus der Psychiatrie entlassen worden mit einer Wegbeschreibung in die Einrichtung in der Annostraße. Das macht mich wütend und fassungslos zugleich. Wir konnten leider auch nicht mehr tun, als gut zureden und erklären wie er hinkommt. Wir können nur hoffen, dass er angekommen ist und dort Hilfe bekommt...

Während wir noch ganz in Gedanken bei dem jungen Mann waren, sprach uns ein nettes Ehepaar an, was hörbar nicht aus Köln war. Wir haben erklärt, was wir machen, und sie erzählten uns dann, sie wären wegen ihrer Tochter in Köln. Sie hält eine Lesung im Schokoladenmuseum. Da war ja die Neugier geweckt. Stellte sich raus, es waren die Eltern von Maria Nikolai. Seit Wochen schleiche ich um ihren Roman "Die Schokoladen Villa". Wie versprochen hab ich mir zu Hause gleich das eBook runtergeladen. Und was soll ich sagen, es ist so toll. Ja, auch solche Begegnungen erleben wir.

 

Kaum an der Schildergasse angekommen, war auf einmal wie aus dem Nichts eine Taube in wilder Aufregung um uns rum. Wir hatten Angst, dass die Hunde sie schnappen und haben sie einfangen können. Sie war offensichtlich am Flügel verletzt. Jess und Lara haben sofort sämtliche Notrufnummern für Wildvögel abtelefoniert. Kölner Arbeitsgruppe gegen die Stadttaubenproblematik e. V. hat sich als einzige angeboten, die Taube zu versorgen! Tausend Dank, dass ihr das junge Täubchen aufgenommen habt und als "Fußgänger" behaltet, wenn sie nicht mehr fliegen kann. Eine Verkäuferin bei C&A hat uns netterweise einen Schuhkarton überlassen, um das Täubchen sicher zu transportieren! Wie zugesagt konnten wir die Taube 20 Minuten später in gute Hände übergeben.

 

Nach so viel Aufregung waren wir ganz froh, dass der restliche Gang dann ruhiger verlief. Nach 4 Stunden waren wir durchgefroren, machten uns aber mit restlos leeren Wasser- und Kaffeekannen und Thermotöpfen auf den Heimweg.

 

Nach dem Gang ist vor dem Gang. In diesem Sinne, bis nächste Woche...

Nicole

08.11.2019

 

Am Freitag waren wir in netter Begleitung unterwegs. Astrid und Reinhold hatten Decken und Schlafsack im Gepäck. Anna Wanders hat das erste mal kräftig unterstützt. Und nach langer Abstinenz war Sandra Ruland mit einer Ladung belegter Brötchen und Kuchen dabei.

Die Metzgerei Müller hat uns einen phantastischen Gulasch gezaubert. Danke ans ganze Müller Team! Wir werden wirklich oft auf dem Rückweg am Bahnhof erwartet, und noch mal um eine Portion gebeten. Also 2 Stunden zu warten, ohne zu wissen, ob noch etwas da ist... Scheint sehr gut zu schmecken, was ihr da kocht.

Man merkt, dass die Temperaturen fallen. Wir sind 3-4 Stunden unterwegs. Die Menschen, die wir versorgen, müssen das Rund um die Uhr aushalten. Darum haben wir fleißig Handwärmer verteilt. Nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber es hält doch ein paar Stunden warm. Taschentücher und Hautschutzcreme waren auch sehr gefragt. Da werden wir noch ein wenig aufrüsten.

Zum Schluss haben wir noch eine Bitte: Einer unser Schützlinge benötigt ein neues Smartphone, weil seins leider altersschwach den Geist aufgegeben hat. Wenn hier Jemand ein altes Gerät hat und für einen guten Zweck entbehren kann... Es käme in gute Hände!!!

Nicole

01.11.2019

 

Als wir am Freitag vom Parkplatz loszogen zum Bahnhofsvorplatz hörte es endlich auf zu regnen. Wir kamen trocken durch die Stadt.

Wir wurden begleitet von 3 sehr netten Mitarbeiterinnen von "smartin advertising". Hoffentlich konntet Ihr viele Eindrücke sammeln und erkennen, was unsere Schützlinge gerade so alles brauchen...

Achim hatte außerdem seine Frau und seine Tochter zur Unterstützung mitgebracht.

Bei dem Wetter freuen sich alle über heißes Essen und Getränke. Vielen Dank an die Metzgerei Müller für den Putengyros-Eintopf. Dazu konnten wir reichlich Backwaren verteilen. Außerdem Vitamine in Form von Obst, die Dajana Boualem gespendet hat, aber leider nicht mitgehen konnte.

Wir haben einige Schlafsäcke, Isomatten und Wolldecken verteilt. In den Wintermonaten kann man gar nicht genug davon auf dem Bollie haben. Es wird aber auch wieder mehr nach Winterschuhen gefragt.

Da wir mobil mit Bollerwagen unterwegs sind, haben wir begrenzt Platz und versuchen immer eine kleine Notausrüstung dabei zu haben. Das gelingt nicht immer, aber wir bieten an, am nächsten Freitag das Benötigte mitzubringen. Meistens klappt das auch...

Wir arbeiten weiter daran unsere Vorarbeit zu optimieren und der Wetterlage entsprechend zu planen.

Nicole

25.10.2019

 

Am Freitag hatten wir nette Begleitung. Lara hatte Ihren Freund Martin Haas und Kollegin Astrid Sandmann mitgebracht. Die drei hatten zwei Schlafsäcke, Hundleckerchen, Hygiene Artikel, Obst und Süßigkeiten für unsere Schützlinge dabei.

Dann war da noch Dajana Boualem mit ihrer Tochter Emi die beiden hatten Pudding gekocht und direkt in kleine Schälchen gefüllt. Wie wir später von unseren Schützlingen erfuhren „wie von der Mamma gekocht“

Steffi hatte noch Brote gerettet und diese belegt, Achim hatte Jacken und Pullover dabei.

Die Metzgerei Müller hat uns einen leckeren Putengulasch mit Paprika gekocht und so sind wir dann losgezogen.

Am Ende hatten wir alles verteilt.

Ich möchte mich bei allen bedanken, ihr seid ein super Team, es macht sehr viel Spaß mit euch. Musste mal gesagt werden.

Helmut

 

18.10.2019

 

Trotz des kleinen Unwetters am Mittag blieben wir auf unserer Runde trocken.

Am Bahnhof war wieder eine Demo, und daher mussten wir unseren Startplatz verlegen, um der Polizei nicht im Weg zu stehen. Nicht alle Gäste haben uns gefunden, aber wir haben versucht einige einzusammeln.

Das Team der Metzgerei Müller hat uns eine Reispfanne mit Hackfleisch gezaubert. Mega lecker, wie immer. Und zur späteren Stunde auch noch richtig heiß, was unsere Schützlinge bewundern. Es sind immer Einige, die am Bahnhof unsere Rückkehr erwarten, in der Hoffnung nochmal eine Portion zu bekommen. Also muss es schon gut schmecken.

Dank der Hilfe von Lara Hinz und Eilidh Duncan konnten wir Verständigungsprobleme lösen. Englisch geht meist mit Händen und Füßen, aber bei Französisch müssen wir alle passen. Wir hoffen, Ihr kommt wieder, es war ja echt lustig unterwegs.

Nach dem Gang ist vor dem Gang. Die Vorbereitungen für nächsten Freitag laufen schon. Wer uns dabei unterstützen mag, ist herzlich eingeladen in unser (meistens) lustiges Team.

Nicole

11.10.2019

 

Wir waren bewaffnet mit einem Mini-Kuchen und einem kleinen Geschenk für einen Schützling zum 40. Geburtstag. So sehr er sich auch darüber freute, fühlte er sich einsam. Das machte uns ein bischen traurig. Aber so ist das wohl auf Platte. Ohne echte Freunde und Familie...

Wir danken dem Team Metzgerei Müller für die Serbische Bohnensuppe mit Geflügelfleisch. Es gab wieder viel Lob für Euch.

Irgendwie kamen wir nicht weg vom Bahnhof. Ein junges Paar, sie schwanger... Auch das hat uns nachhaltig beschäftigt... Wir konnten leider neben Schlafsack und Isomatte nur auf die bestehenden Hilfsangebote verweisen. Das sind Momente, die uns an die Nieren gehen und einen tagelang beschäftigen...

Aber wir erleben auch schöne Dinge. Wir sind Kummerkasten, Zuhörer, Motivator und ...? Wir können ein wenig Struktur geben, durch Regeln. Wann wir uns treffen, wie wir miteinander reden und umgehen. Kleine Höflichkeiten wieder einfordern. Das geht vielen Schützlingen schnell verloren auf der Straße...

Unser neues Lager konnten wir mit Kleiderspenden ein wenig auffüllen. Wir danken Hildegard Rischen, Bine Milchkaffee und Familie Römer.

Nach dem Gang ist vor dem Gang! Wir bereiten uns schon wieder auf den nächsten Gang vor...

Nicole

04.10.2019

 

Wir hatten am Freitag großes Glück, denn wir haben unsere Runde trocken gedreht.

Am Monatsanfang ist der Andrang meistens nicht so groß, aber wir hatten am Ende leere Töpfe. Der Eintopf von der Metzgerei Müller war wieder mal köstlich. Da wir die Namen der Gerichte nicht kennen, machen wir inzwischen "Zutaten rausschmecken" mit unseren Gästen. Das ist ganz schön lustig. Aber es hat sich noch niemand beschwert, es würde nicht schmecken! Das ist die Hauptsache. Wir freuen uns, wenn sich alle satt und zufrieden verabschieden bis zum nächsten Freitag.

Nun wo es nass und kalt ist, steigt die Nachfrage nach Schlafsäcken, Isomatten und Wolldecken. Da müssen wir so langsam wieder aufstocken...

 

Nach dem Gang ist vor dem Gang. Die Planung läuft schon wieder. Wer uns dabei unterstützen mag, ist herzlich willkommen in unserem Team. Egal wie das Wetter ist und wie traurig manche Begegnungen sind, wir haben unterwegs eine Menge Spaß. Und wir laufen auch ganz schön viel... Und wer nicht so viel laufen mag, aber trotzdem helfen möchte, kann auch gerne bei unseren befreundeten Vereinen Freunde der Kölner Straßen und ihrer Bewohner e.V. oder Care 4 Cologne e.V. unterstützen. Traut Euch!

Nicole

27.09.2019

 

Bei unserem letzten Gang konnte man merken, dass der Herbst im Anmarsch ist. Es war nass, windig und kalt - so richtig usselig. Die Kartoffelsuppe von Metzgerei Müller konnte da wenigstens etwas von innen wärmen.

Die Nachfrage nach Schlafsäcken und Isomatten steigt und wir hatten Gott sei Dank genug dabei.

Ab kommenden Freitag werden wir wieder jeden Freitag unterwegs sein und unsere Runde drehen. Bewaffnet mit genügend Schlafsäcken, Isomatten, selbstgestrickten Socken usw.

Danke auch an Lars Klein, der uns das erste Mal begleitet hat. Wenn auch Ihr uns begleiten möchtet, meldet Euch zum Gang an (entweder in der Facebook-Gruppe oder per Kontakt). Wir freuen uns auf Euch!

Helmut

21.09.2019

 

Wir sind mit unserem Lager umgezogen aus einem (leider zu feuchten) Keller am Eigelsteintor in einen neuen Lagerraum in BM-Niederaußem. Wir haben leider nichts Näheres gefunden, was bezahlbar wäre. Aber ein Vorstandsmitglied wohnt nicht weit davon entfernt, so dass kaum zusätzlicher Fahrt-Aufwand entsteht.

Achim

13.09.2019

 

Die Metzgerei Müller hat uns wieder einen phantastischen Eintopf gezaubert. Von einem Schützling wurden wir mit den Worten begrüßt: "Endlich seid ihr da, habe auf Euch gewartet. Ihr habt immer so tolles Essen dabei und auch richtig heiß." Also liebes Müller-Team, das Kompliment geben wir gerne weiter.

Ein Riesendankeschön an Gaffel Kölsch für die Fassbrause. Unsere Lieben haben sich sehr über die Erfrischung zum Essen gefreut. Und da es ja noch mal richtig warm war, genau richtig.

Der Gang verlief recht ruhig. Aber man hört, die Nächte kühlen schon sehr ab. Wir haben schon die erste Kuscheldecke verteilt. Danke an Elke, da hat sich jemand sehr gefreut.

Wir hatten auch nette Begleitung. Marcel Heß hat uns überrascht. Wir freuen uns sehr, das Du Deinen Weg gefunden hast! Und drücken die Daumen, dass die Ausbildung Dir eine sichere Zukunft bietet. Bleib dran!!! Das sind für uns immer schöne Nachrichten.

Nach dem Gang ist vor dem Gang, wir stecken schon wieder in den Vorbereitungen für den nächsten Gang.

Eure Helping Hands Cologne

Nicole

30.08.2019

 

Gut versorgt durch die Metzgerei Müller (diese Woche gab es italienischen Bohnen-Eintopf) machten wir uns bei - zum Glück - gutem Wetter wieder auf den Weg durch die Kölner Innenstadt.

Jeder Versorgungsgang-Freitag ist ein kontrastreicher Freitag: Zwischen Touristen, die begeistert den Kölner Dom bestaunen, Luxusläden, Junggesellenabschieden, Stammgästen die einen Plausch halten und uns einen schönen Abend wünschen, Uringeruch, Bierflaschen, neugierigen und freundlichen Passanten, die spontan etwas spenden und für die Arbeit danken, unfreundlichen Mitmenschen, die über unsere Arbeit schimpfen, Sprüche- Klopfern, die Fragen, ob wir vom Grillen kommen.

Auch unsere Gäste sind nicht immer gleich gut gefusselt, oftmals stehen Anspannung, Sorgen, die Angst vor dem nächsten Tag oder die Suche nach einem sicheren Schlafplatz wie eine dicke Mauer im Raum.

Mauern kann man einreißen, mit einem freundlichen Lächeln, lieben Worten, etwas zu Essen, einem Kaffee (gerne auch mit 3mal Zucker), anderen dringend benötigten Dingen und vor allem mit Verständnis, Geduld, Respekt und Wertschätzung. Jeden Freitag aufs Neue.

Tascha

16.08.2019

 

Am Freitag hatten wir Glück mit dem Wetter, es blieb trocken.
Es waren auch mehr Leute da, als zu den letzten Gängen...

Wir danken der Metzgerei Müller für das tolle Essen. Auf die Frage "Was gibt es denn heute?" standen wir da. Wir haben es als "Chili ohne scharf" angepriesen. Es war mega lecker, ich hab' nur einen "Probierlöffel" abbekommen. Und es war auch gegen 22:00 noch sowas von heiß. Wir geben Euch hier gerne das Kompliment der letzten Clique, die wir am Breslauer Platz versorgten, weiter: Ihr habt das beste Essen seit langem gekocht.

Wir hatten einen ruhigen Gang. Über einige Wochen haben wir einen Satz Kleidung und Turnschuhe im Rucksack rumgeschleppt, den Schützling am Freitag endlich angetroffen. Das, was er an den Füßen hatte, konnte man echt nicht mehr als Schuhe bezeichnen... Es ist schwierig für Menschen, die sich außerhalb der stationären Angebote bewegen, sich mit dem Nötigsten einzudecken. Oft bedingt durch die Schwere der Suchterkrankung ist ihr Radius sehr eingeschränkt. Darum ist die mobile Versorgung sehr wichtig. Ein Feuchttuch ersetzt natürlich keine Dusche, aber es ist besser als nichts. Eine warme Mahlzeit und ein paar Kleinigkeiten, die den nächsten Hunger ein bißchen mildern... Mehr können wir oft nicht tun...

Häufig bekommen wir Fragen gestellt, wie "Warum suchen die sich keine Wohnung?" oder "Warum gehen die nicht arbeiten?". Jeder, der sich solche Fragen stellt, darf uns gerne bei einem Gang begleiten. Die Antwort liegt auf der Straße. Man bekommt eine andere Sicht der Dinge. Und man weiß die kleinen Dinge des Lebens wieder viel mehr zu schätzen. Eine eigene Toilette oder ein Kühlschrank kann Luxus sein...

In diesem Sinne... Bis zum nächsten Gang

Nicole

02.08.2019

 

Bedingt durch die "Mahnwache" und dem daraus resultierenden hohen Polizeiaufgebot waren am Domvorplatz nicht viele unserer Schützlinge vor Ort. Für die, die da waren, gab es eine große Portion Kartoffel-Möhren-Eintopf mit viel Gehacktes, zubereitet von der Metzgerei Müller. Es kam sehr gut an.

Auch auf unserem Rundgang trafen wir nicht so viele Schützlinge an wie sonst. Man merkt, dass es Monatsanfang ist.

Zur später Stunde fanden wir am Breslauer Platz dann doch noch einige hungrige Abnehmer, so dass unsere Töpfe fast leer wurden.

Es wurden auch ernste Gespräche geführt, die mich zum Nachdenken bringen. Ein Schützling bedankte sich mit Tränen in den Augen, dass es uns gibt und wir ihr zuhören, sie wertschätzen und ihr auch ein Lächeln schenken. In Köln würde keiner verhungern, aber diese einfachen Dinge, die bekomme sie sehr sehr wenig, und das fehlt ihr.
Solltet Ihr eine*n Obdachlose*n auf der Straße sehen schenkt ihm ein Lächeln und grüßt ihn. Es kostet nix, kann dem Gegenüber aber so viel geben.

Danke auch an Marco Staps, der uns begleitet hat.

Helmut

19.07.2019

 

Am Freitag hatten wir eine tolle Überraschung für unsere Schützlinge dabei. Wir wurden von Thomas Deloy, Basti Lenninghausen und Sally Marie Halbritter von Gaffel Kölsch mit erfrischender Fassbrause begleitet. Vielen Dank für Eure Hilfe!

Leider haben wir nicht so viele Schützlinge angetroffen wie sonst üblich, aber es konnten sich alle satt essen und eine Fassbrause mitnehmen. Helmut und Gabi haben lecker Gulasch mit Spätzle gekocht und frischen Gurkensalat gemacht.

Auch Feuchttücher, Hygiene-Artikel und Sonnenmilch waren wieder gefragt.

Die Bedarfe sind jede Woche anders und irgendwas hat man immer grade nicht dabei... Aber für das leibliche Wohl haben wir eigentlich immer genug dabei. Wir dürfen über den Sommer auch zum ein oder anderen Versorgungsgang nochmal Fassbrause an unsere Schützlinge verteilen.

Noch mal vielen Dank an das Team von Gaffel Kölsch.

Nicole

05.07.2019

 

Gemütlich haben wir unseren Versorgungsgang am Bahnhofsvorplatz begonnen. Mit leckerem Reissalat, von Helmut und Gabi Schenk zubereitet, Kaffee, Tee, Cola und Wasser an Bord wurden wir schon von unseren Schützlingen erwartet. Jeder bekam eine ordentliche Portion zum satt Essen.

Neben dem Essen sind aber immer wieder die Gespräche über ihre Alltagssorgen ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Für Außenstehende mag es nach "Plausch" aussehen, aber wenn jemand einem sein "Innerstes" anvertraut, ist das ein großer Vertrauensbeweis. Und wir nehmen die Ängste und Sorgen ernst. Gestern trafen wir nach über einem Jahr einen Schützling von der alten Ringe-Tour. Er hat aus eigenem Antrieb den Weg in ein geregeltes Leben gefunden. Es geht aufwärts, auch wenn es noch nicht ganz rund läuft. Das sind für uns sehr seltene, aber schöne Momente und helfen uns am Ball zu bleiben.

Auf unserer Runde haben wir einige Schützlinge vermisst. Wahrscheinlich waren sie unterwegs, um Flaschen zu sammeln. Es war schon viel los durch den CSD. Bei solchen Großveranstaltungen liegt das Geld ja förmlich auf der Straße.

Wir wünschen allen ein tolles Wochenende und viel Spaß und Freude beim CSD

Nicole

27.06.2019

 

Wir sind verzweifelt auf der Suche nach einem neuen Lager in Köln, Lövenich, Frechen, Pulheim. Es sollte ca. 30 qm groß sein, ebenerdig und mit dem Auto gut zu erreichen sein.
Es würde auch eine Doppelgarage in Frage kommen.
Vielleicht kennt einer von euch jemanden oder hat selber etwas zu vermieten.
Besten Dank für eure Hilfe.

 

Telefon: 0152-26766085
E-Mail: helping-hands-cologne@web.de

21.06.2019

 

Wir wurden am Bahnhofsvorplatz bereits erwartet. Unsere Bollerwagen waren voll mit kalten Getränken, Kaffee, Tee und zwei 15-Liter-Töpfen gefüllt mit einer Reispfanne vom Team Marienbild, die bei unseren Gästen sehr gut ankam.

Neben den Gesprächen mit unseren Schützlingen wurden auch dankend Hygieneartikel in Reisegröße und Sonnencreme angenommen.

Unseren Versorgungsgang beendeten wir dann komplett leergefegt am Breslauer Platz. Aber wir hatten alle versorgt.

Helmut

08.06.2019

 

Ein neuer Vorstand wurde gewählt:

Helmut Schenk: 1. Vorsitzender
Tascha Espunkt: 2. Vorsitzende
Nicole Freyaldenhoven: 1. Kassiererin
Stefanie Dörr: 2. Kassiererin
Sabine Zeidler: Schriftführerin

 

Die Satzung wurde leicht verändert.

Die Eintragungen in das Vereinsregister stehen noch aus.

 

07.06.2019

 

Wir wurden wieder von zahlreichen Schützlingen erwartet. Die ersten 15l waren in Null-Komma-Nix geleert. Großes Lob an das Team vom Marienbild für das Sauerkrautuntereinander mit Wursteinlage! Außerdem haben wir einige Liter kaltes Wasser verteilt. Aber auch der Kaffee war heiß begehrt.

Ganz nebenbei haben wir sehr viele Hygiene-Artikel und Sonnencreme verteilt. Leider kommt die Mundhygiene bei vielen Schützlingen zu kurz. Sie sind der Meinung, bei wenigen Zähnen lohnt putzen nicht. Erstaunlicherweise konnten sich doch einige für Mundspülung begeistern. Da werden wir uns zukünftig etwas umstellen. Die Mädels haben sich über duftende Cremes gefreut.

Wie schon so oft merken wir eigentlich jede Woche aufs neue, wie sehr man sich über unseren Besuch freut. Die Gespräche sind fast wichtiger als eine warme Mahlzeit und ein Kaffee. Nächstenliebe wird für unsere Gesellschaft leider immer mehr zum Fremdwort. Wir versorgen Menschen, die die Kontrolle über sich und ihr Leben verloren haben. Und wir freuen uns jede Woche, mit ihnen einen Moment der Freude zu teilen.

Wenn Du auch gerne ein wenig Freude verschenken möchtest, komm in unser Team. Wir haben immer viel Spaß und freuen uns über helfende Hände. Es ist ganz einfach.

Da der Sommer Einzug hält und unsere Schützlinge abends immer sehr beschäftigt sind, gehen wir ab sofort im 14-Tage-Rhythmus. Der nächste Gang findet am 21.06.2019 statt.

Nicole
 

31.05.2019

 

Sommerliche 28 Grad waren es zum letzten Versorgungsgang, bis in die Abendstunden. Mit knackigen Würstchen und diversen gemischten Salaten haben wir abwechslungsreiches Essen anbieten können. Danke Stefanie Dörr für deinen saarländischen Nudelsalat.

Neben der opulenten Essensauswahl hätten wir besser noch Sonnencremes zum Verteilen dabei gehabt. In vielen Gesichtern konnte man die vergangenen sonnigen Tage erkennen. Wie oft wir das in Nachberichten wiederholen, aber es sind und bleiben alle Jahreszeiten, die einem Obdachlosen das Leben auf Platte erschweren.

Es war voller als sonst in der Kölner Innenstadt, vielleicht die Kombination schönes Wetter und Brückentag...?! Wir "gehen" nicht nur durch die Straßen, wir beobachten auch und nehmen Veränderungen wahr. 08/15 ist definitiv kein Gang.

Bei dem Gang haben wir viel Aufmerksamkeit für unsere Schützlinge wahrgenommen, Passanten die sich mit ihnen unterhielten, eine Spende hinterließen oder sich für unsere ehrenamtliche Arbeit interessierten. Offenheit ist ein guter Weg für Verständnis und ein gutes Miteinander.

Deshalb ein großes Danke an euch Helpies für die Unterstützung zu diesem Gang.

Charly
 

24.05.2019

 

Nach einigen Wochen privaten Umzugs/Stress war ich dann zu diesem milden Versorgungsgang auch wieder dabei. Und mit Blick auf meinen letzten Gang Ende März zum Hiesigen wandeln und ändern sich die Welten wirklich täglich, oder kann man sogar behaupten stündlich?

Wir haben ja oft schon von Woche zu Woche Veränderungen bemerkt und wahrgenommen, aber die lange Distanz hat mir nochmal deutlich gezeigt, dass der Zerfall eines obdachlosen Menschen gnadenlos ist, und die Thematik Obdachlosigkeit weiterhin zugenommen hat bzw. wir auch eine Verdrängung beobachten.

An Stammplätzen treffen wir schon lange nicht mehr unsere Gäste an, da mag ich nur hoffen, dass sie sich Unterstützung gesucht haben und eventuell in Einrichtungen untergekommen sind...

Dann besuchte uns ein Schützling nach langer beruflicher Abwesenheit, worüber wir uns sehr freuten, und der neben Hunger auch viel zu erzählen hatte.

Die Welt dreht sich weiter und die Schicksale sich mit ihr.

Dass sich oft schwere Schicksalsschläge hinter der Obdachlosigkeit verbergen, wollen viele nicht sehen oder es fehlt am Verständnis.

Den Wahrheitsgehalt können wir nicht bestätigen, aber ein ehemaliger in Kabul stationierter Soldat hat uns erzählt, dass er nach der Rückkehr den Boden unter den Füßen verloren habe. Ohne Halt von Familie und Freunden ist das meistens der "freie Fall", und am Ende nicht selten der Weg, auf der Platte zu landen.

Wir haben viele Schicksale in den vergangenen Jahren kennengelernt, die uns Woche für Woche nachdenklich stimmen...

Auch wenn ich selber einige Wochen ausgesetzt habe, ist das Thema ja überall, wo man hingeht, präsent. Ob man uns nun zu Versorgungsgängen unterstützt oder privat mit offenen Augen versucht zu helfen, versucht ins Gespräch zu kommen, wäre ein schöner Schritt voran.
Hinsehen statt wegsehen!

Die ersten Schritte machen auch unsere neuen Helfer und Unterstützer, worüber wir mega dankbar sind.
Danke an Mark für den opulenten Geschnetzeltes-Spätzle-Eintopf und die helfenden Hände.

Charly
 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Helping Hands Cologne e.V.